Corona-Virus: Aufgrund der aktuellen Corona-Lage sind auch reine Telefonbesprechungen / Telefontermine für Sie möglich

+++

Corona-Virus: Aufgrund der aktuellen Corona-Lage sind auch reine Telefonbesprechungen / Telefontermine für Sie möglich

+++

27.01.2020 Opel-Abgasskandal: Zwangsrückruf durch das Kraftfahrtbundesamt für über 95.000 Opel

Wawra und Gaibler Rechtsanwälte berichtete bereits häufiger über Schummeleien bei den Diesel-Fahrzeugen von Opel. Nachdem das Kraftfahrbundesamt bereits im Oktober 2018 illegale Abschalteinrichtungen bei verschiedenen Opel-Modellen festgestellt hat, hat es am 26.01.2020 nun einen Zwangsrückruf angeordnet (KBA-Referenznummer des Zwangsrückrufs: 8290). Betroffen sind die Modelle Opel Zafira 1,6; Zafira 2,0; Cascada 2,0 und Insignia 2,0 jeweils mit der Schadstoffklasse Euro 6. Rechtsanwalt Dominik Wawra:“Was wir bereits wussten, wurde nun durch das Kraftfahrtbundesamt bestätigt, auch Opel hat bei seinen Dieseln betrogen. Den Kunden stehen nun Schadenersatzansprüche zu. Diese stehen auch den Kunden zu, die bereits ein Softwareupdate zur vermeintlichen Behebung des Mangels haben aufspielen lassen.“

Flankiert wurde der Rückruf des Kraftfahrtbundesamts (KBA) durch eine Pressemitteilung, in der es wie folgt heißt:

„26.01.2020 Kraftfahrt-Bundesamt - Presse / Öffentlichkeitsarbeit - Rückruf Opel lnsignia und Cascada 2,0 1 sowie Zafira 1,6 1 / 2,0 1 Euro 6
Rückruf Opel lnsignia und Cascada 2,0 1 sowie Zafira 1,6 l / 2,0 1 Euro 6

Flensburg, 19. Oktober 2018. Bei der Überprüfung der Fahrzeugtypen Opel lnsignia und Cascada 2,0 1 (125kw) sowie Zafira 1,6 1 (88kw, 100kw), Zafira 2,0 1, (96kw, 125kw) Euro 6 aus den Modelljahren 2013 -2016 wurden durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) unzulässige Abschalteinrichtungen festgestellt. Aufgrund der unzulässigen Abschalteinrichtungen kann es im Betrieb der Fahrzeuge zu erhöhten NOx-Emissionen kommen.
Mit Bescheid vom 17. Oktober 2018 wurde für die genannten Modelle (rund 96.000 weltweit, davon rund 32.000 Fahrzeuge in Deutschland) durch das KBA ein verpflichtender Rückruf angeordnet. Für rund 23.000 Fahrzeuge erfolgte bereits auf freiwilliger Basis die Umrüstung.
Dem Hersteller wurde aufgegeben, die bereits für die freiwillige Maßnahme freigegebene Verbesserungsmaßnahmen unverzüglich auf alle betroffenen Fahrzeuge auszudehnen, um die unzulässigen Abschalteinrichtungen aus den betroffenen Fahrzeugen zu entfernen.“

Vom Abgasskandal betroffen? Ihre Möglichkeiten:

1. Auto zurückgeben und Kaufpreis zurückerhalten

Sie haben Ihren Diesel neu oder gebraucht gekauft? Oder es ist ein Leasing Fahrzeug? Dann können Sie sich möglicherweise Ihren Kaufpreis zurückholen.
Auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich. Wir beraten sie gerne kostenlos und unverbindlich!

2. Auto behalten und Schadenersatz geltend machen

Sie möchten Ihr Auto trotz Fahrverboten und Wertminderung behalten? Dann können sie bis zu 10.000€ Schadenersatz erhalten. Egal ob Sie ein Neu- oder Gebrauchtwagen gekauft haben oder ein Leasing-Fahrzeug fahren. Auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich. Wir beraten Sie gerne kostenlos und unverbindlich!

Lassen Sie hier Ihren Fall unverbindlich und kostenlos überprüfen.

Ohne Rechtschutzversicherung Klagen

Sie müssen keine hohen Anwalts- oder Gerichtsgebühren fürchten. Wir arbeiten mit einem Prozesskostenfinanzierer zusammen, sodass für Sie keine Kosten anfallen. Dies ermöglicht auch Mandanten den Gang vor Gericht, die nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen und das im Ernstfall bis zum Bundesgerichtshof.

Softwareupdate aufgespielt, kann ich jetzt nicht mehr Klagen?

Doch, Sie können selbstverständlich mit besten Erfolgsaussichten klagen! Die Hersteller übernehmen für das Update keine Garantie! Dieselautos mit Softwareupdate sind ein Risiko.Der Schaden, der sich für die Besitzer aus dem Softwareupdate ergeben kann, ist groß.
Die Probleme, die von Mandanten an uns herangetragen wurden, sind vielfältig.
Dazu gehören u.a.:

• Höherer Spritverbrauch
• Lebenserwartung des Motors sinkt
• Wesentlich geringerer Wiederverkaufswert
• Leistungsverlust des Motors
• Stilllegung des Kfz
• Update schützt nicht vor den Fahrverboten, die es bereits in vielen deutschen Städten gibt


Jetzt Ihr Fahrzeug kostenlos prüfen lassen


Dokumente zur Überprüfung :

Hinweis: Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

Falls Sie unsere Bestätigungs-Email nicht in Ihrem Posteingang sehen, überprüfen Sie bitte Ihren Spam Ordner bzw. Papierkorb. Zudem empfehlen wir unsere office@rechtsanwaltskanzlei-augsburg.de Adresse als sicheren Absender zu hinterlegen.

Abschicken